Congress partner

App-Sec-Network UG ist ein innovatives Startup aus Berlin.
Als Erfinder, Entwickler und Betreiber der Notruf-App „HandHelp“ stellt das Unternehmen ALLEN Menschen erstmals einen weltweit barrierefreien Notruf auf Knopfdruck. Damit haben jetzt auch z. B. Gehörlose, Blinde, etc. einen wirksamen Notruf – ohne Anruf, ohne Sprache, ohne Faxgerät! Jeder kann HandHelp kostenlos testen.
Das 2013 gegründete Unternehmen verfolgt mit seinen Unternehmenszielen, die Leidenswege in Not geratener Menschen zu verkürzen und auch in bisher aussichtslosen Notsituationen Leben zu retten, verbunden mit der kürzest denkbaren Helferkette (stiller Alarm inkl. 5-W-Fragen, Foto, Ton an Polizei und Feuerwehr).
Mit HandHelp kann Gewaltprävention gezielt gefördert werden.
Jeder Nutzer kann jetzt auch Zivilcourage zeigen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen – weltweit! Neben dem Selbstschutz kann jetzt JEDER – JEDEM helfen und sofort die Polizei / Feuerwehr alarmieren.
In der derzeitigen Entwicklung ist, auch Katastrophenmeldungen via App und Notfallarmbänder, -Uhren dem Nutzer zu übermitteln.
Die App-Sec-Network UG bietet diverse Pilotprojekte sowie Kooperationen für interessierte Lizenznehmer an.


Die BAM gewährleistet Sicherheit in Technik und Chemie.
Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Die BAM forscht, prüft und berät zum Schutz von Mensch, Umwelt und Sachgütern. Im Fokus aller Tätigkeiten in der Materialwissenschaft, der Werkstofftechnik und der Chemie steht dabei die technische Sicherheit von Produkten und Prozessen. Dazu werden Substanzen, Werkstoffe, Bauteile, Komponenten und Anlagen sowie natürliche und technische Systeme von volkswirtschaftlicher Dimension und gesellschaftlicher Relevanz erforscht und auf sicheren Umgang oder Betrieb geprüft und bewertet. Die BAM entwickelt und validiert Analyseverfahren und Bewertungsmethoden, Modelle und erforderliche Standards und erbringt wissenschaftsbasierte Dienstleistungen für die deutsche Wirtschaft im europäischen und internationalen Rahmen.
Der BAM steht mit dem Testgelände Technische Sicherheit (TTS) in Baruth/Mark ein in Europa einzigartiges Testgelände zur Verfügung, welches außergewöhnliche Möglichkeiten bietet, reaktive chemische Stoffe, deren Transportverpackungen sowie technische Systeme aus Industrie, Verkehr und Infrastruktur sicherheitstechnisch zu untersuchen.


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Die Sicherheitsforschung leistet einen bedeutenden Beitrag für die gesamte Gesellschaft – zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger, aber auch der Einsatzkräfte bei Feuerwehr, Polizei oder im Bevölkerungsschutz. Sie verknüpft Forschung und Wissenschaft mit den unmittelbaren Bedürfnissen der Sicherheitsbehörden – bspw. der Feuerwehren oder Rettungsdiensten. Dadurch werden praxistaugliche Lösungen entwickelt, die allen zugutekommen. Die Aufgabenbewältigung der Rettungskräfte wird erleichtert und die Hilfe für die Bürgerinnen und Bürger verbessert. Seit 2007 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung im zivilen Sicherheitsforschungsprogramm für knapp 300 Verbundprojekte über 550 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung gestellt. www.SIFO.de


Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist mit rund 3,8 Millionen Mitgliedern und rund 400.000 Ehrenamtlichen sowie rund 140.000 hauptberuflich Beschäftigten eine der größten und leistungsfähigsten Hilfsorganisationen in Europa und Teil einer weltweit einzigartigen Bewegung, die es in 188 Ländern mit rund 100 Millionen Mitgliedern gibt. Das DRK ist die nationale Rotkreuzgesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland und nimmt Aufgaben wahr, die sich aus den Genfer Rotkreuz-Abkommen, den Zusatzprotokollen und den Beschlüssen der Internationen Rotkreuz- und Rothalbmondkonferenzen ergeben. Als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege nimmt das DRK die Interessen derjenigen wahr, die der Hilfe und Unterstützung bedürfen, um soziale Benachteiligung, Not und menschenunwürdige Situationen zu beseitigen sowie auf die Verbesserung der individuellen, familiären und sozialen Lebensbedingungen hinzuwirken. Die Grundsätze des Roten Kreuzes sind Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität.


 

The Deutscher Wetterdienst (DWD) is as National Meteorological Service of the Federal Republic of Germany responsible for providing services for the protection of life and property in the form of weather and climate information. This includes the meteorological safeguarding of aviation and marine shipping and the warning of meteorological events that could endanger public safety and order. The DWD, however, also has other important tasks such as the provision of services to the Federation, the Laender, and the institutions administering justice, as well as the fulfilment of international commitments entered into by the Federal Republic of Germany.
The DWD thus co-ordinates the meteorological interests of Germany on a national level in close agreement with the Federal Government and represents the Government in international organisations as, for example the World Meteorological Organization (WMO). The DWD offers an extensive range of services for the general public and operates the national
climate data centre.

Deutscher Wetterdienst
– Zentrale –
Frankfurter Straße 135
63067 Offenbach
Telefon: +49 (0)69 / 80 62 – 0
Fax: +49 (0)69 / 80 62 – 4484
E-Mail: info@dwd.de


Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist das nationale Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrt-Agentur im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten zuständig. Zudem fungiert das DLR als Dachorganisation für den national größten Projektträger.
In den 20 Standorten Köln (Sitz des Vorstands), Augsburg, Berlin, Bonn, Braunschweig, Bremen, Bremerhaven, Dresden, Göttingen, Hamburg, Jena, Jülich, Lampoldshausen, Neustrelitz, Oberpfaffenhofen, Oldenburg, Stade, Stuttgart, Trauen und Weilheim beschäftigt das DLR circa 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das DLR unterhält Büros in Brüssel, Paris, Tokio und Washington D.C.


Das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt angesiedelt an der Freien Universität Berlin und dort Teil der AG Interdisziplinäre Sicherheitsforschung. Das Forschungsforum arbeitet seit 2009 Wissensstände zu Themen der Öffentlichen Sicherheit wissenschaftlich auf und veranstaltet jährlich zwei Workshops. Die Forschungsergebnisse werden sowohl in die Politik als auch in die Wissenschaft und an die Entscheider in Behörden und Organisationen vermittelt. Das Forschungsforum ist Herausgeber der Schriftenreihe Sicherheit, die als Langversion und Kurzversion kostenfrei im Netz und als Printversion zur Verfügung steht. Zu den Themen, die während der Laufzeit bereits bearbeitet wurden, gehören der Ausfall kritischer Infrastrukturen, aber auch Naturkatastrophen, Pandemien oder die Auswirkungen von Überwachung auf die Gesellschaft. www.sicherheit-forschung.de


Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist seit mehr als 60 Jahren in den unterschiedlichsten karitativen und sozialen Bereichen aktiv. Seit ihrer Gründung am 7. April 1952 entwickelte sich die Johanniter-Unfall-Hilfe mit mehr als 20 000 Beschäftigten, 36 000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und rund 1,3 Millionen Fördermitgliedern zu einer der größten Hilfsorganisationen Europas. Mit knapp 300 Regional-, Kreis- und Ortsverbänden ist sie im gesamten Bundesgebiet vertreten. In der Tradition des evangelischen Johanniterordens zählen zu ihren Aufgaben heute unter anderem Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz und Erste-Hilfe-Ausbildung. Hinzu kommen soziale Dienste wie die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie die Betreuung und Pflege von älteren und kranken Menschen. International engagieren sich die Johanniter in der humanitären Hilfe, etwa bei Hungerund Naturkatastrophen. www.johanniter.de


Die Kärcher Futuretech GmbH mit Sitz in Schwaikheim, bei Stuttgart, ist ein Tochterunternehmen der Alfred Kärcher GmbH & Co. KG. Das Unternehmen beschäftigt zurzeit 125 Mitarbeiter unter der Geschäftsführung von Herrn Thomas Popp. Kärcher Futuretech entwickelt und produziert Systeme im Bereich Dekontamination, Wasserversorgung, mobile Verpflegung und Feldlager für sowohl militärische und zivile Einsätze. Ergänzend zu dem Produktportfolio bietet Kärcher Futuretech kundenorientierte Logistikdienstleistungen und Schulungen in den verschiedensten Regionen der Welt an. Bei der Entwicklung von hochwertigen, zuverlässigen und robusten Systemen greift Kärcher Futuretech auf Kärchers weltweite Kernkompetenz in der Brenner- und Hochdrucktechnologie zurück. In Kombination dieser einzigartigen Kompetenzen baut Kärcher Futuretech seine führende Position in CBRN Schutz und mobiler Versorgung seit mehr als 30 Jahren aus.


LRAD Corporation utilizes advanced technology and superior voice intelligibility to safely hail and warn, inform and direct, prevent misunderstandings, determine intent, establish large safety zones, resolve uncertain situations and save lives. LRAD’s proprietary Long Range Acoustic Devices® and advanced ONE VOICE® mass notification systems broadcast attention-commanding alert tones and exceptionally clear voice messages out to 5,500 meters and 12 sq. km., respectively. LRAD systems are in service in more than 70 countries around the world in diverse applications including mass notification, emergency warning, public address, fixed and mobile defense deployments, homeland, border, critical infrastructure, maritime, oil & gas, and port security, public safety, law enforcement and emergency responder communication, asset protection, and wildlife control and preservation. For more information, please visit www.LRAD.com.


The PFISTERER Group, which also includes LAPP Insulators, is amongst the world’s leading specialist equipment and system suppliers in the energy infrastructure industry. Around 2,700 employees develop, produce and distribute components and complete solutions for the particularly sensitive interfaces in modern energy networks. With a complete range of products and services, the PFISTERER Group provides customised solutions for the complete transmission chain from low and medium to high and ultra-high voltage. With the hybrid energy system CrossPower, PFISTERER offers a reliable solution for decentralized power supply in independent and secure microgrids. Everything from a single source. Worldwide. For our customers, that means: the best possible solutions for all their requirements – now and in the future.


regiowarn – Digitale Warn- und Wetterinformationen per App und Sensorik

Der Schutz vor bzw. die laufende Information der Bevölkerung bei Naturkatastrophen und anderen unerwarteten Gefahrensituationen ist Aufgabe und Ziel einer Reihe öffentlicher und privater Akteure. Die App und Sensorik-Infrastruktur regiowarn stellt ein innovatives

ganzheitliches System für regionale sowie nutzergestützte Warn- und Wetterinformationen bereit. Die Lösung nutzt bestehende offizielle Warninformationen und ergänzt diese um innovative Low-Cost-Sensorik sowie nutzergestützte Meldungen.

regiowarn ist aus einem mehr als zwei Jahre dauernden Forschungsprojekt der Unternehmen Geo-Office und DMK E-BUSINESS in Zusammenarbeit mit der Universität Potsdam entstanden und wird von diesem Konsortium nun unter dem Namen regiowarn vermarktet.


The Austrian LPV gmbh is a technical solution provider and offers Satellite Telecom and SURI mobile room solutions.

Satellite Telecom offers a wide range of professional satcom telecommunication products. The portfolio of products includes services like backup systems for public authorities in case of blackout scenarios, rental services for worldwide connectivity provided by the main satellite networks.

Furthermore we offer airborne wide area surveillance. The instant deployable airborne balloon based system can be used for 24/7 surveillance for disaster sites or where ever an overview is needed.

As specialist for mobile applications in communication and protection we partner with SURI shelters and customize and distribute this unique system to professional users worldwide. The lightweight, flexible and foldable room concept is easy to setup like a tent, but strong as a container and combines the advantages of both. Wherever you need instant room capacities for eg. disaster management or temporary events, you will be perfectly equipped.

Our clients benefit from our in-house design, R&D and production department. The 24/7 installation and Emergency Response Team will always earn and deserve your full confidence.


Das Postgraduate Center der Universität Wien bietet in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Inneres (B.M.I) den Weiterbildungsstudiengang „OeRISK Risikoprävention und Katastrophenmanagement“ für die interessierte Fachöffentlichkeit mit Berufserfahrung an. Der 4-semestrige Universitätslehrgang wird berufsbegleitend angeboten und schließt mit einem Master (MSc) ab. Ziele sind die Vermittlung des Risiko- und Katastrophenkreislaufs der verschiedenen nationalen und internationalen Forschungskonzepte, das Training der erlernten Fähigkeiten und eine grundlegende Anwendungskompetenz. Die Vernetzung der Studierenden und Lehrenden untereinander ist dem OeRISK ein großes Anliegen: besonders die unterschiedlichen Disziplinen und beruflichen Werdegänge eines/r jeden Einzelnen stellen eine große Bereicherung für alle dar –ergänzt durch den Wissensaustausch und den Raum für Diskussionen. Zurzeit zählt der Universitätslehrgang in etwa 60 Studierende und 50 Lehrende – die Universität selbst zählt in etwa 94.000 Studierende und 10.000 Mitarbeitende.


VDI Technologiezentrum GmbH
Die VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ), mit Sitz in Düsseldorf und Standorten in Berlin und Bonn, ist ein hundertprozentiges, wirtschaftlich selbständiges Unternehmen der VDI Gruppe. Die VDI TZ berät fachkompetent, engagiert, neutral und themenorientiert insbesondere Kunden in den Bereichen Innovation, Forschung und Entwicklung. Sie hat sich eine hohe und deutschland- wie europaweit etablierte Kompetenzen unter anderem bei der Stimulierung und Moderation von Innovationsprozessen im Zusammenspiel von Innovationsakteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sowie der Öffentlichkeit erarbeitet. Projektträgerschaften stellen das Kerngeschäft dar. Dazu kommen innovationsbegleitende Maßnahmen sowie die Begleitung von Strategieprozessen. Zu ihren Kunden zählen Bundes- und Landesministerien sowie die Europäische Kommission. Seit 2007 ist die VDI Technologiezentrum GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Projektträger für das nationale zivile Sicherheitsforschungsprogramm. www.vditz.de